Deutschland

Zeitumstellung in Deutschland

zeitgeist-378779_640Wenn die Zeitumstellung ganz Deutschland in Verwirrung stürzt, wird für viele Menschen nicht nur die Pünktlichkeit schwierig. Auch Schlaf und Gesundheit können leiden. Dabei ist es mit den richtigen Maßnahmen gar nicht schwierig, den Biorhythmus zu schonen. Hier erfahren Sie alles über die Hintergründe und die Geschichte der Umstellung.

 

 

Bis zur nächsten Uhrenumstellung sind es noch

weeks
-14
-8
days
0
-2
hours
-1
-4
minutes
-4
-1
seconds
-3
-6

25 Oktober 2015 – 03:00 Uhr

Der Wechsel von der Winterzeit zur Sommerzeit findet am letzten Sonntag im März um 02:00 Uhr statt. Am letzten Sonntag im Oktober beginnt wieder die Winterzeit, wozu die Uhren um 03:00 Uhr eine Stunde zurückgestellt werden.

So lässt die Zeitumstellung Deutschland leiden

Schlafstörungen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen, Migräneanfälle, Depression und sogar Herzprobleme erreichen ihre statistischen Höhepunkte, wenn die Zeitumstellung Deutschland ereilt. Zudem gibt es vermehrte Verkehrsunfälle, die zweifelsohne durch zahlreiche müde Fahrer zustande kommen.
Betroffen sind zwar vor allem Menschen, die ohnehin häufig Probleme beim Ein- und Durchschlafen haben oder sich an sehr strikte Zeitpläne halten – setzen diese sich aber hinter das Steuer, kann es für deutlich mehr Personen gefährlich werden. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass eine geruhsame Nacht sicher ist. Doch wie lässt sich diese erreichen?

Immer mit der Ruhe

Die meisten Schlafprobleme sind in erster Linie eins: hausgemacht. Wird die Nachtruhe aus unbekannten Gründen gestört, reagieren viele frustriert. Was folgt ist unruhiges Hin- und Herwälzen – der Schlaf wird dadurch unbeabsichtigt aber äußerst wirksam ferngehalten. Dabei ist der menschliche Körper laut neuesten Erkenntnissen gar nicht darauf ausgelegt, acht Stunden durchgehend zu schlafen. Normal sind hingegen Phasen von drei bis fünf Stunden Schlaf, der erst nach ein bis drei Stunden Wachzustand fortgesetzt wird. Das ist zwar im modernen Alltag ausgesprochen ungünstig, dennoch sollte die Ruhe bewahrt werden. Wird entspannt reagiert und die Wachheit einfach hingenommen, fällt das erneute Einschlafen leichter. Zusätzlich sollten natürlich die Schlafenszeiten neu geplant werden, um regelmäßig auf das individuell notwendige Pensum zu kommen. Das hilft nicht nur dann, wenn die Zeitumstellung Deutschland belastet.

Schritt für Schritt

Beginnt die Nachtruhe täglich zu einer festen Zeit, kann das Umstellen der Uhren für reichlich Unruhe sorgen. Auch bei Migräne, der Einnahme von Medikamenten und für Säuglinge ist die zeitlich Umstellung eine enorme Belastung. Besser als abrupt alles eine Stunde später oder früher anzugehen, ist es daher, den Wechsel in kleineren Schritten durchzuführen. Hierzu reicht es bereits aus, eine Woche vor der Umstellung zeitgebundene Aktivitäten täglich um zehn Minuten zu verschieben. Noch schonender ist es natürlich, zwei Wochen lang täglich fünf Minuten umzustellen.
Klingt nach unnötig viel Planung und Aufwand? Tatsächlich sind auch bei der plötzlichen
Umstellung ein bis zwei Wochen notwendig, um wieder im eigenen Rhythmus zu sein. In kleinen Schritten ist es jedoch sanfter und deutlich weniger belastend.

Auslastung als Einschlafhilfe

Viele Menschen leiden unter Einschlafproblemen, weil die körperliche Auslastung im Alltag fehlt. Die zeitliche Umstellung kann diesen Zustand noch verschlimmern. Im Gegenzug kann Sport den Wechsel erleichtern. Joggen, Schwimmen oder ein langer Spaziergang – nur bitte nicht direkt vor dem Zubettgehen – macht angenehm müde und hilft beim Einschlafen.

Entspannende Rituale

Gehen Sie mit Sorgen ins Bett? Rituale können beim mentalen Loslassen helfen.
Das Beseitigen von Chaos in der Wohnung, Hören eines bestimmten Lieds, Führen eines Tagebuchs, ein Bad oder das Anlegen einer Aufgabenliste für den folgenden Tag sind als Grenze zwischen Alltag und Abend ideal. Auch Meditation oder autogenes Training eignen sich, denn sie trainieren die Fähigkeit abzuschalten. Werden diese Rituale täglich direkt vor dem Gang ins Bett ausgeübt, werden sie zur vorbereitenden Gewohnheit und konditionieren Körper und Geist auf Schlaf. Egal, was die Uhr auch gerade anzeigt. Damit könnte die Uhrenumstellung den Deutschen weniger anhaben.

Hilfe aus der Pflanzenwelt

Ist schnelle Hilfe gefragt, bietet die Natur sanfte Mittel zur Beruhigung. Tee oder ätherische Öle aus Lavendel haben sich bewährt. Ebenso wie Produkte aus Baldrian, Hopfen und Johanniskraut.
Trotz aller Bemühungen wird die Zeitumstellung Deutschland belasten und verwirren. Lassen sie in den ersten Wochen nach dem Wechsel also besondere Vorsicht walten, nutzen Sie wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel oder gönnen Sie sich direkt Urlaub.

Weitere Tipps und Tricks.

So läuft die Umstellung im Ausland ab.

Das sagt “Die Welt” über die Umstellung.

Kommentare sind geschlossen.